Offizieller Unterstützer der Nationalen Dekade gegen Krebs

Forschungsinstitut wird Teil der nationalen Krebs-Initiative des BmBF/BmfG

Die Krebsforschung und Krebsprävention auf nationaler Ebene stärken und die Akteurinnen und Akteure stärker vernetzen - das ist erklärtes Ziel der Nationalen Dekade gegen Krebs, eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF) und Bundesministerium für Gesundheit (BMfG) ins Leben gerufene Initiative. Das Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg engagiert sich ab sofort bei dieser bundesweiten Aktion und setzt sich für eine verstärkte Kinderkrebs-Forschung ein. Professor Dr. Martin Horstmann, wissenschaftlicher Leiter des Instituts zum Hintergrund der Unterstützung: „Uns ist es ein großes Anliegen, dass die pädiatrische Krebsforschung bei diesem bundesweiten Engagement Berücksichtigung findet. Krebs im Kindesalter wird von der forschenden Industrie weitgehend ignoriert. Um so wichtiger ist diese BmBF/BmfG koordinierte Initiative, die das Thema Kinderkrebs stärker in das Bewusstsein von Politik und Gesundheitswirtschaft verankert. Trotz verbesserter Überlebenschancen sind die Kinder immer noch die größten Verlierer im Kampf gegen Krebs, da er ihnen die meisten Lebensjahre raubt oder die Lebensqualität durch Behandlungsspätfolgen nachhaltig einschränkt. Eng vernetzt mit den pädiatrischen Studienzentralen des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE) und der klinischen Patientenversorgung am Kinderkrebs-Zentrum Hamburg forschen wir ganz gezielt zu den häufigsten Krebserkrankungen im Kindesalter. Wir möchten mit diesem politischen Engagement bundesweit dazu beitragen, der Kinderkrebs-Forschung Gehör zu verschaffen und die Forschungsförderung für diesen Bereich auszubauen."