Hubertus-Wald-Nachwuchsförderpreise 2019

Forschungsarbeiten von Dr. Michael Bockmayr und Catena Kresbach erhalten wichtige Auszeichnungen

Fotocredit: UCCH/UKE

Im Rahmen der Hubertus-Wald-Preisverleihung, die dieses Jahr die Arbeit des Leukämie- und Myelomforschers Professor Pieter Sonneveld aus Rotterdam ehrte, gingen zwei der insgesamt fünf weiteren Auszeichnungen an WissenschaftlerInnen des Forschungsinstituts Kinderkrebs-Zentrum Hamburg. Dr. Michael Bockmayr erhielt den Hubertus-Wald-Preis für Nachwuchswissenschaftler. Er ist Arzt an der Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie sowie Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Professor Schüller und beschäftigt sich mit quantitativen Methoden in der Onkologie, insbesondere aus dem Bereich des maschinellen Lernens, mit einem besonderen Fokus auf der molekularen Diagnostik und der Tumorimmunologie. Zudem erhielt Catena Kresbach, ebenfalls Ärztin in der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie, das „UCCH Research Fellowship“-Stipendium zur Unterstützung ihres Forschungsprojektes zu neuen therapeutischen Ansätzen bei Medulloblastomen, welche die häufigsten bösartigen kindlichen Hirntumoren darstellen. „Die ambitionierten Forschungsprojekte der Preisträgerinnen und Preisträger zeigen, auf welch hohem Niveau sich die Krebsforschung in Hamburg bei jungen Wissenschaftlern befindet“, betonte Professor Kai Rothkamm, stellvertretender Direktor für Wissenschaft und Forschung des Hubertus Wald Tumorzentrums.