Wir forschen für die Zukunft krebskranker Kinder

Technologien

Moderne Technik treibt Forschung voran

Ohne moderne Technologien ist Krebsforschung heute nicht mehr denkbar. Hochdurchsatzverfahren machen es möglich, die Molekularbiologie von Krebszellen in ihrer vielfältigen Komplexität zu entschlüsseln und – ähnlich der Suche nach der Nadel im Heuhaufen – mögliche Schwachstellen zu entdecken.

Wissenschaftlern am Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg stehen daher modern ausgestattete Labore zur Verfügung, die allen Anforderungen an biologische, strahlen- und gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 und 2 gerecht werden. 

Das Forschungsinstitut verfügt über folgende Großgeräte:

  • Molecular Imager
  • Fluoreszenzmikroskop
  • Pipettierroboter
  • Fluorescence Activated Cell Sorter (FACS)
  • Light Cycler
  • Monochromat-Reader
  • Ultrazentrifuge
  • Sequenzierer
  • Pipettierplattform

Durch unsere Partnerschaft mit dem UKE und dem HPI stehen uns weitere Großgeräte zur Verfügung, beispielsweise Next-Generation-Sequencing Plattformen, Illumina iScan reader (u.a. zur Analyse globaler DNA Methylierungsmuster), konfokale Lasermikroskope, STORM Photonenmikroskopie, Biolumineszenz, Kleintier Magnetresonanztomograph u.v.a.