Wir forschen für die Zukunft krebskranker Kinder

Pressekontakt

Susanne Barkmann

Telefon040-426051212
Mobil0173-6276993
E-Mailbarkmann@remove-this.kinderkrebs-forschung.de

Neuigkeiten

Mit fünf Wissenschaftlern war die AG Schüller in diesem Jahr bei der international wichtigsten Tagung zur Neuroonkologie vertreten. Nachdem die Tagung 2020 pandemiebedingt ausgefallen war, konnten die neuesten Forschungsergebnisse dieses Mal wieder in Präsenz vorgetragen und diskutiert werden. Vor allem Entwicklungen zur Immunonkologie, zu Einzelzellsequenzierungen und zur funktionellen Interaktion von Hirntumorzellen untereinander und mit Nerven- und Gliazellen des ZNS waren prominente...

Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher zu Gast im Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg

Das Eindringen von tumorinfiltrierenden Lymphozyten (TILS) in einen Tumor lassen Aussagen zur Immunantwort sowie Prognosen über Therapieerfolg und Überlebenschancen zu. Um diesen Biomarker auch für kindliche Hirntumoren besser nutzbar zu machen, fehlte bislang eine praxisnahe Technik, die sich an der diagnostischen Routine orientiert. Mit DIMEimmune hat das Forscherteam von Professor Schüller nun ein Analyse-Tool entwickelt, das auf DNA-Methylierungsdaten angewendet werden kann und Aussagen über...

Das Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg wurde vor 15 Jahren mit dem Ziel gegründet, die molekularen Grundlagen der Krebsentstehung im Kindesalter besser zu verstehen und neuen Therapien den Weg zu ebnen. Heute arbeiten rund 50 Mitarbeiter, Ärzte, Wissenschaftler und technische Assistenten erfolgreich im Bereich der Stammzelltransplantation und Immuntherapie, Leukämien sowie der Pädiatrischen Neuroonkologie - also an Themen, die in der Pädiatrischen Onkologie eine zentrale Rolle...

Interview mit Hirntumorforscher Professor Dr. Ulrich Schüller anlässlich des Welthirntumortags am 8. Juni 2021

Juli-Harnack-Stipendium für Medizindoktoranden/Innen in der pädiatrischen Onkologie

AG Horstmann liefert neue Erkenntnisse zur Entstehung der ALL – der häufigsten Krebsart im Kindesalter. 

Klinisch und molekular abgrenzbare Subgruppe innerhalb der Gruppe der Atypischen teratoiden/rhabdoiden Tumoren entdeckt